Presse [23./24. Januar 1999 Märkische Allgemeine]
Entfesseltes Schlagwerk
Wunderbare Solistin bei 3. Sinfoniekonzert
     Hochstimmung am Theater. Einen derartigen Jubelsturm wie am Donnerstagabend erlebt man in der Studiobühne nicht allzu oft. Grund dieser tollen Atmosphäre: Das 3. Sinfonie-konzert der Brandenburger Symphoniker. Die musikalixhe Mischung macht's-und die Besetzung. Das Repertoire des Abends ließ schon erahnen-das wird ein wirklich bunter und illustrer Abend: Maurice Ravels "ma Mère l'oye", Andres Koppels Konzert für Marimba und Orchester, ein knapp siebenminütiges Konzert Darius Milhauds und Alberto Ginasteras Tänze "Estancia". Als Solistin am Marimbaphon und Schlagzeug, die junge Jasmin Kolberg aus Stuttgart Dirigent des Abends einer der herausragendsten Orchesterleiter Lateinamerikas: David del Pino Klinge. Was so zart mit Ravels "Pavane der schlafenden Schönen" verzaubernd beginnt, endet in einem berauschenden, jubilierenden Finale...(...)... ...(...) Zweifelsohne, der unangefochtene Star und Liebling des Publikums- die zierliche Jasmin Kolberg Mit unglaublicher Rasanz entlockt sie dem schwierigen Instrumentarium wunderbare Töne.: Ein Schmankerl, ein staunendes Raunen geht durch das begeisterte Publikum. Und ein Gefühl des Erlebens von Musik.
     Trampelnder Applaus, der nicht verebben will, Erst als Klinge seinen ersten Geiger bei der Hand nimmt und von der Bühne dirigiert hat das Spektakel ein Ende. Für eine Zugabe...(...)
Jörg Durchstecher
______________________________________________________________________________
[Fenster schliessen]